Gemeindehaus

Medienmitteilung vom 5. Februar 2018

05.02.2018

Fruchtfolgefläche ist wichtig für den Krisenfall, aber auch für die Bauentwicklung. Der Gemeinderat erwirbt 9'000 m2 neu erstellte Fruchtfolgefläche im Gebiet "Erspel" als zusätzliche Option für die Bauentwicklung. Das Projekt Neugestaltung Knoten Bahnhofstrasse/Usterstrasse wird zuhanden der Mitwirkung verabschiedet.

Medienmitteilung vom 5. Februar 2018


Die Schweiz muss sich im Krisenfall ernähren können. Um die Ernährung der Bevölkerung sicherzustellen, hat der Bundesrat den Sachplan Fruchtfolgeflächen erlassen. Im Sachplan ist vorgeschrieben, wie viel Fruchtfolgefläche in der Schweiz vorhanden sein muss. Als Fruchtfolgefläche gilt das für die landwirtschaftliche Nutzung besonders gut geeignete, ackerfähige Kulturland. Gegenüber dem Bahnhof Fehraltorf im Gebiet "Erspel" sind schon seit längerer Zeit grössere Geländebewegungen im Gange. Hier wird der Boden so aufgebessert, dass das neue Ackerland der Fruchtfolgefläche angerechnet werden kann. Dieses Projekt führt die KIBAG Management AG, Freienbach, aus. Jeder Kanton muss einen Mindestanteil ausweisen. Zürich 44'400 Hektaren. Werden Fruchtfolgeflächen für die Erstellung von Bauten und Anlagen beansprucht oder ausserhalb des Siedlungsgebietes gemäss kantonalem Richtplan der Bauzone zugewiesen, müssen sie kompensiert werden. Die Gemeinde Fehraltorf erwirbt die Rechte an einem Teil der durch die KIBAG erstellten Fruchtfolgeflächen, um für zukünftige Projekte notwendige Kompensationen vornehmen zu können. Die Nachfrage und das Angebot an Fruchtfolgeflächen bestimmen die Preise. Der Gemeinderat geht davon aus, dass die Preise in Zukunft markant steigen werden. Aus diesem Grund genehmigt der Gemeinderat eine Vereinbarung mit der KIBAG Management AG, Zürich, für den Erwerb von 9'000 m2 Fruchtfolgefläche auf Parzelle Kat.-Nr. 3482 im Betrag von CHF 495'000.00. Dieser Betrag wird fällig, wenn die Fläche die erforderliche Qualität ausweist, welche von der zuständigen kantonalen Stelle auch geprüft wird.

Neugestaltung Knoten Bahnhofstrasse/Usterstrasse

Aufgrund diverser Anregungen aus der Bevölkerung betreffend Schulwegsicherung wurde durch die Abteilung Gesundheit und Sicherheit der Bedarf eines zusätzlichen Fussgängerstreifens an der Bahnhofstrasse angemeldet. Das Anliegen wurde von der Kantonspolizei geprüft und als bewilligungsfähig beurteilt. Die Bauabteilung hat jedoch festgestellt, dass mit dem geplanten Fussgängerübergang nicht alle Mankos der Fussgängerführung behoben werden können. Aufgrund dessen wurde ein Projekt ausgearbeitet, um den Knoten neu zu gestalten und somit für die Fussgänger sicherer zu machen. Das Ingenieurbüro F. Preisig AG, Zürich, wurde mit der Ausarbeitung des Bauprojektes beauftragt. Dies weil das Büro bereits für das Projekt der Sanierung der Usterstrasse, welches ein Folgeprojekt der Sanierung der Kempttalstrasse ist, verantwortlich ist. Folgende Elemente sind Bestand-teile des neuen Knotens:

  • Trottoirüberfahrt beim Einlenker in die Bahnhofstrasse
  • Verkehrsberuhigungsmassnahme mittels Belagskissen im Einfahrtsbereich der Schützengasse
  • Verlegung des Fussgängerstreifens auf die nördliche Seite der Brücke über die Luppmen.


Die neue Gehwegüberfahrt bietet vor allem den Schülern aus der Überbauung "Feuerstein" eine Möglichkeit, die Bahnhofstrasse zu queren. Des Weiteren wird mit dieser Massnahme auch der Rechtsvortritt aus der Bahnhofstrasse aufgehoben. Mit der Erstellung eines Belagskissens im Einfahrtsbereich der Schützengasse sollen die Geschwindigkeit des Verkehrs in die Schützengasse sowie die Attraktivität als Schleichweg reduziert werden. Mit der Verlegung des Fussgängerstreifens in Richtung Luppmen vor der Luppmenbrücke wird eine direktere Verbindung für die Fussgänger vom Bahnhof in Richtung Obermüliquartier geschaffen. Aufgrund der Fahrbahngeometrie und des Einlenkers in die Luppmenstrasse kann der Fussgängerstreifen nicht noch weiter in Richtung Süden angeordnet werden. Der Gemeinderat ist überzeugt, mit den vorgeschlagenen Massnahmen den Anliegen der Bevölkerung optimal Rechnung zu tragen und den Schulweg sicherer zu machen. Die Mitwirkung wird im Zeitraum vom 22. Januar bis 21. Februar 2018 durchgeführt.

Baubewilligung

Der Gemeinderat erteilte folgende baurechtliche Bewilligung unter Bedingungen und Auflagen an:

  • Roberto Barizzi, Forchstrasse 116, 8125 Zollikerberg; Anbau Verladezone mit Lager und Ergänzung beleuchtete Aussenreklame Gebäude Allmendstrasse 44.


Zudem hat der Gemeinderat…

  • einen Kredit im Betrag von CHF 6'000.00, inkl. MwSt., für die Märchenaufführung "Rumpelstilzli" vom Sonntag, 2. Dezember 2018, in der Mehrzweckhalle Heiget bewilligt.
  • die Abrechnung über den Wasserleitungsersatz an der Neugrundstrasse im Betrag von CHF 395'473.32, exkl. MwSt., genehmigt (Kredit CHF 405'000.00, exkl. MwSt.).
  • von der Geschwindigkeitskontrolle der Kantonspolizei vom 13. Dezember 2017, 20.59 bis 23.15 Uhr, an der Kempttalstrasse, Höhe Mülistrasse, Kenntnis genommen (signalisierte Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h; Anzahl Fahrzeuge: 277; Anzahl Übertretungen: 14, gemessene Höchstgeschwindigkeit: 71 km/h!).


Fehraltorf, 5. Februar 2018

Marcel Wehrli
Gemeindeschreiber

Gemeindeverwaltung Fehraltorf
Kempttalstrasse 54
8320 Fehraltorf


Telefon   043 355 77 77
Fax          043 355 77 76
Kontaktieren Sie uns per E-Mail

Öffnungszeiten

Montag

08.30 - 11.30 Uhr

14.00 - 18.15 Uhr

Dienstag bis
Donnerstag

08.30 - 11.30 Uhr

14.00 - 16.30 Uhr

Freitag

07.30 - 14.00 Uhr


Zudem können auch ausserhalb der Öffnungszeiten individuelle Termine vereinbart werden.

 
 
 

2018. Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie die "Allgemeinen rechtlichen Hinweise, Datenschutz" bevor Sie diese Website weiter benützen.

SITEMAP    |    BARRIEREFREIHEIT    |    IMPRESSUM    |    DATENSCHUTZ

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen